Copyright 2019 - Custom text here

Intern

Theaterkritik 1 - Ein Tag im November 2050

Das Theaterstück  „2050 Ein Tag im November“ wurde am 29.09.16 im Kulturhaus Schwanen aufgeführt. Die Regisseurin hieß Franziska Gawehn. Der Autor des Stückes war Lorenz Hippe. Es ging etwa 1 1/2h.

Weiterlesen: Theaterkritik 1 - Ein Tag im November 2050

Theaterkritik 2 - Ein Tag im November 2050

Die Theater-AG des Staufer-Gymnasiums führte das Stück „Ein  Tag im November 2050“ (von Lorenz Hippe) auf. Die Regisseurin war Frau Gawehn und es wurde im Kulturhaus Schwanen aufgeführt.

Das Stück handelt von einem 14-jährigen Mädchen im Jahre 2050. Eine Umweltkatastrophe bahnt sich an, weil es durch die stetige Erderwärmung öfters sehr heftige Stürme gibt. Bei einem solchen Sturm stirbt ihre Freundin.

Weiterlesen: Theaterkritik 2 - Ein Tag im November 2050

Theaterkritik 3 - Ein Tag im November 2050

Am Donnerstag, den 29.09.2016 besuchten meine Klasse und ich das Theaterstück „2050 - Ein Tag im November“, das im Kulturhaus Schwanen unter der Leitung von Frau Gawehn von der Theater-AG des Staufer-Gymnasiums aufgeführt und von dem deutschen Autor Lorenz Hippe geschrieben wurde. Das Stück handelt von den Folgen des Klimawandels.

Weiterlesen: Theaterkritik 3 - Ein Tag im November 2050

Theaterkritik 4 - Ein Tag im November 2050

Am 29.09.2016 ging die Klasse 8a im Deutschunterricht bei Frau Wagner zur Theateraufführung von „2050 – ein Tag im November“ im Kulturhaus Schwanen. Das Stück von Lorenz Hippe wurde von der Theater-AG des Staufergymnasiums unter der Leitung von Frau Gawehn aufgeführt und handelt von einem Tag in der Zukunft.

Weiterlesen: Theaterkritik 4 - Ein Tag im November 2050

Zero Robotics Wettbewerb (2016)

Am Anfang des Schuljahrs haben wir, Ben Müller (9c) und Samuel Seelow (9c) mit Hilfe von Herrn Ehrenmann, am internationalen Highschool-Wettbewerb „Zero Robotics“ von NASA, ESA und MIT teilgenommen.

An diesem englischsprachigen Wettbewerb haben etwa 200 Teams aus aller Welt, davon etwa zehn deutsche Teams teilgenommen. Unser Teamname war „Spherobotics“. Im Wettbewerb ging es darum, eine Kugel mit Triebwerken durch das Weltall zu bewegen. Zu steuern war diese Kugel (genannt Sphere) mit einem Programmcode in C++, einer Programmiersprache mit verschiedenen Befehlen wie  zum Beispiel „api.setPositionTarget“ und „api.setAttitudeTarget“. Damit kann man die Sphere zu einem Punkt bewegen. Dort musste ein Gegenstand aufgenommen werden, der in einer zuvor bestimmten „Zone“ abgesetzt werden musste. Anfangs funktionierte der Wettbewerb in 2D, später in 3D, wobei durchaus schwierige Mathematikprobleme zu lösen waren. So mussten wir oft bis spät in die Nacht arbeiten, um den Programmcode noch rechtzeitig einzusenden.

Weiterlesen: Zero Robotics Wettbewerb (2016)

f t g m