Intern

Zündschnur: Roter „Streikumzug“ in der Nähe des Staufers

Politik findet eben doch nicht nur in großen Städten, wie Berlin oder Bonn statt, sondern auch hier bei uns, in Waiblingen. Ein Beispiel dafür, gab es gestern in der Mittagspause, dass die meisten Dagebliebenen zumindest gehört haben müssten.

Wer hat’s mitbekommen? Vorgestern (24.01.2018) zog eine große Gruppe Menschen mit roten Fahnen, Trillerpfeifen und Musik an unserer Schule vorbei die Mayenner Straße hinunter. Das waren Mitarbeiter der IG Metall. Gestern gingen ihre Verhandlungen mit den Arbeitgebern in die 4.Runde. Doch nicht nur hier wurde gestreikt, sondern in ganz Deutschland.
Zentrale Forderung der Streikenden ist ein „ein Recht auf individuelle Arbeitszeitverkürzung für die Beschäftigten auf bis zu 28 Stunden pro Woche“ (Waiblinger Kreiszeitung www.zvw.de am 22.01.18). Doch die Arbeitgeber wollten zunächst nicht auf diese Forderung eingehen.
Wie es im Streik weitergeht, lässt sich weiter über die Medien verfolgen.

Informationen: https://www.zvw.de/inhalt.waiblingen-ig-metall-rund-2000-leute-bei-warnstreiks.219e2e5c-156a-4f77-9675-aaa9bc0a728c.html und https://www.zvw.de/inhalt.bayern-ohne-arbeitsverkuerzung-kein-tarifabschluss.1301e8ed-5e6e-49c3-a1e9-c63ea11eb21a.html#
https://www.zvw.de/inhalt.waiblingen-ig-metall-warnstreik-bei-bosch.ed137f0a-d059-4c3a-abdb-8ef44eaf4dc8.html