Copyright 2019 - Custom text here

Intern

Theaterkritik 3 - Ein Tag im November 2050

Am Donnerstag, den 29.09.2016 besuchten meine Klasse und ich das Theaterstück „2050 - Ein Tag im November“, das im Kulturhaus Schwanen unter der Leitung von Frau Gawehn von der Theater-AG des Staufer-Gymnasiums aufgeführt und von dem deutschen Autor Lorenz Hippe geschrieben wurde. Das Stück handelt von den Folgen des Klimawandels.

Ein Mädchen namens Lia, das in diesem Theaterstück die Hauptrolle spielt, hat am 08. November 2050 Geburtstag. Das Wetter ist an diesem Tag sehr wechselhaft und schlägt sehr schnell um. Von den Ereignissen an diesem Tag handelt das Stück.

Lia weiß nicht, was sie für ihren Freund Milan empfindet, und ihre beste Freundin Semra hält sich neuerdings für etwas Besseres, da ihr Onkel bei der Regierung arbeitet. Zwischen den Dreien kommt es zu einigen Konflikten. Außerdem hat Lia Streit mit ihrer Mutter, da diese einen Bunker wegen der Unwetterwarnungen gekauft hat, was Lia übertrieben findet. Durch ein starkes Unwetter stirbt Semra, als eine Flutwelle sie mit sich reißt. Lia verbringt ihren restlichen Geburtstag schlussendlich in einem Notlager ohne ihre Mutter, wo sie dann wieder auf Milan trifft und sich die Missverständnisse zwischen den beiden klären.

Die Schauspieler waren in ihrem Element und haben ihre Rollen gut verkörpert. Ihre Kleidung entsprach dem Alltag, was gut zu dem Stück passte. Als special effects wurden eine Windmaschine für den Sturm und ein Projektor für den Hintergrund verwendet. Weitere Requisiten waren zwei Tische, die sowohl als Bett oder als Bank genutzt wurden. Die Um-setzung des Stücks war sehr gut gelungen, da es einem einerseits vermittelte, wie schwer es ist, ein Teenager zu sein, was damit sehr nah an der Wahrheit liegt, und uns ebenso zeigte, wie wir unsere Welt in Form vom Klimawandel zerstören.

Im Großen und Ganzen würde ich das Stück empfehlen, da es uns auf unsere Zukunft bzw. auf die Zukunft unserer Nachfahren aufmerksam machen soll und uns somit ermahnt, mehr auf unsere Umwelt zu achten.


T: Linn Welker 8a

f t g m