• Was ich am Staufer mag ...
  • Haupteingang
  • Rondell
  • Verwaltungsflur
  • Neubau
  • Flur vor der Lernmittelbibliothek
  • Musikpavillon
  • Hinterer Schulhof
  • Hartplatz
  • Übergang zur neuen Sporthalle
  • Sprinter
  • Neue Sporthalle
  • Rittersaal
  • Hartplatz
  • Vertiefungskurs Mathematik 2015-2017 zum Jubiläum

Explore Science Wettbewerb

Staufer-Gymnasium holt erneut Preis beim Technik-Wettbewerb Explore Science

„Meteoriteneinschlag“ - simuliert von einem Schussgerät, das mit einem Tennisball einen bis zu 10 Meter weiten und 3 Meter hohen Dosenturm umwirft. Mit diesem Beitrag errang die Technik-AG des Staufer-Gymnasiums Waiblingen beim landesweiten Schülerwettbewerb “Explore Science” einen beachtlichen siebten Platz.
Seit Jahren nimmt das Staufer-Gymnasium mit seiner Technik-AG, eine Gruppe von 7 engagierten Schülern aus Klasse 9, unter der Leitung von Horst Welker, an den naturwissenschaftlichen Wettbewerben in Mannheim teil. Alle Aufgaben hatten dieses Jahr einen astronomischen Hintergrund. So konnte man zum Beispiel auch ein Marsmobil bauen, welches möglichst schnell über eine Hindernisbahn fahren musste und zusätzlich möglichst leicht sein sollte, oder ein Gerät entwickeln, das möglichst viel Weltraumschrott aufsammelt, was in diesem Fall durch Tischtennisbälle auf einer einen Quadratmeter großen Fläche dargestellt wurde.

Beim Bau ihres Meteoriten-Schussgeräts ließ sich die Technik-AG von einer Balliste inspirieren, einer Kriegsmaschine aus dem Mittelalter. Der Bau der Balliste erfolgte komplett arbeitsteilig in Eigenregie. So kümmerten sich Tobias Ehnis und Tim Ehmann um den Standfuß und die Höhenjustierung des Schusswinkels, Julius Brand baute die Zielvorrichtung, Kimon Beyer entwarf den Abschussmechanismus, Patrick Braun installierte gemeinsam mit Jorrit Krumrein die Stützstreben und versteifte die Konstruktion, um Schwingungen zu vermeiden. Nils Lukas konstruierte die Schleudervorrichtung.

Mit einem derart großen Wettbewerbsmodell gestaltet sich natürlich auch die Anreise zum Wettbewerb spannend, da bei einer Kleingruppe von neun Personen nur der Zug eine finanzierbare Anreise ermöglicht. Insofern blieb nur das Zerlegen des Modells in viele Einzelteile und der erneute Aufbau vor Ort, verbunden mit der Hoffnung, dass dann noch alles so funktionieren würde wie in der Schule. Es mussten also, neben dem schon großen Modell, noch viele Werkzeuge und Ersatzteile mitgenommen werden.
Beim Wettbewerb tritt ein sehr breites, unterschiedliches Teilnehmerfeld an, in diesem Jahr 89 Gruppen. Beim Wettbewerb werden Schüler ab Klasse 5 bis zur Oberstufe aus allen Schularten gemeinsam bewertet: Vereinzelt treten Teams aus der Unterstufe an, einige Teams sind aus der Mittelstufe und viele aus der Oberstufe. Ebenso ist die Fertigung sehr unterschiedlich: Einzelne Teams arbeiten sehr selbstständig, andere kommen aus der Berufsschule und fertigen das Modell im Unterricht an.
Die Technik-AG des Staufer-Gymnasiums kann somit auf den mit 100 € dotierten 7. Platz sehr stolz sein.


stehend, von links: Tobias Ehnis, Jorrit Krumrein, Tim Ehmann, Nils Lukas, Julius Brand
kniend, von links: Patrick Braun, Horst Welker, Kimon Beyer




Weitere Eindrücke und Videos:















(T + B: Wk)