• Was ich am Staufer mag ...
  • Haupteingang
  • Rondell
  • Verwaltungsflur
  • Neubau
  • Flur vor der Lernmittelbibliothek
  • Musikpavillon
  • Hinterer Schulhof
  • Hartplatz
  • Übergang zur neuen Sporthalle
  • Sprinter
  • Neue Sporthalle
  • Rittersaal
  • Hartplatz
  • Vertiefungskurs Mathematik 2015-2017 zum Jubiläum

Köpfe am Korber Kopf

Zum vierten Mal nahm das Staufer Gymnasium am Skulpturenpfad „Köpfe am Korber Kopf“ teil.

49 Schüler*innen beteiligten sich mit ihrem Kunstlehrer Holger Appenzeller klassenübergreifend an dem Ausstellungs-Projekt, genannt „Flora und Fauna“. Ziel war es, eine eigene Welt von Mensch, Tieren und Pflanzen auf dem Korber Kopf zu erschaffen. Und das ist auf eine sehr originelle Art gelungen.
Ein halbes Jahr lang haben die Schüler*innen des Kunstprofils 8a/b, 9c/d und des 4-stündigen Kunstkurses der J1 mit sehr viel Engagement, auch außerhalb der regulären Unterrichtszeit, ihre Ideen in kleinen Teams entwickelt und realisiert.
Dabei entstanden aus den unterschiedlichsten Materialien phantasievolle Pflanzen, Pilze, Wald- und Wiesentiere, die nicht nur ein Eigenleben, sondern auch ihre eigenen Dimensionen haben.
Im Mittelpunkt der Arbeit befindet sich „Flora“, eine 12 m lange Frauenskulptur, die teilweise in der Erde liegt. Zu sehen sind „Floras“ Kopf, Hände und Füße. Ihr mit Blumen bewachsener Kopf schaut mit großen Augen in den Himmel, auf ihren rot lackierten Fingern hat sich ein Schmetterling niedergelassen. Ob er auf die kommenden Gäste des Insektenhotels warten wird, das sich in den Schuhsohlen von „Flora“ befindet? Und nachts leuchtet - dank Sonnenenergie, eine große Pflanze inmitten der Skulpturen.
Verantwortlich für „Flora„ sind die Schüller*innen des Kunstprofils 9c/d. Die großen Tiere, die „Flora“ besuchen, wurden von den Schüler*innen des Kunstprofils 8a/b gebaut. Die Jahrgangstufe 1 ließ Pflanzen und Pilze erblühen.
Am 19. Mai wurde bei schönstem Wetter der 13Skulpturenpfad „Köpfe am Korber Kopf“ im Rahmen der Landesgartenschau im Remstal eröffnet und seitdem erfreut sich „Flora und Fauna“ zahlreicher neugieriger Besucher*innen.                        
 









(T & B: H. Appenzeller)