• Was ich am Staufer mag ...
  • Haupteingang
  • Rondell
  • Verwaltungsflur
  • Neubau
  • Flur vor der Lernmittelbibliothek
  • Musikpavillon
  • Hinterer Schulhof
  • Hartplatz
  • Übergang zur neuen Sporthalle
  • Sprinter
  • Neue Sporthalle
  • Rittersaal
  • Hartplatz
  • Vertiefungskurs Mathematik 2015-2017 zum Jubiläum

Was ist das? – C’est quoi?

Das France Mobil – das ist ein kleines französisches Kulturinstitut auf Rädern, das durch ganz Deutschland tourt.

Das Institut Français de Stuttgart schickt eine Kulturreferentin mit diesem Auto, das gespickt ist mit Informationsmaterial, auf Tour durch ganz Baden-Württemberg – und es macht auch jedes Jahr am Staufer-Gymnasium halt!

Wir laden das France Mobil vor der Profilwahl für die Klassen 5 und 7 (Lateiner) ein, damit die Schüler einmal ins Französische hineinschnuppern können.

Die Referentin versteht es geschickt, die Schülerinnen und Schüler für die Sprache zu begeistern und die Stunde mit ihr vergeht wie im Flug!

Wer macht mit? – Qui participe?

Schüler der Klassen 5 und 7 (Lateiner).

Wann ist das? – C’est quand?

Das France Mobil kommt jedes Jahr im April / Mai .

Wer organisiert das? – Qui organise?

Frau Brusdeylins und die Fachschaft Französisch

 

 

 

France Mobil 2017

France Mobil 2015

Rendez-vous mit dem France Mobil am 12.05.2015

Kurz bevor die Schüler der 7. Klassen ihre Entscheidung über die 3. Fremdsprache oder NWT abgeben mussten, hatten wir am 12.05.2015 das Glück, das France Mobil, von dem es nur 12 dieser „rollenden französischen Kulturinstitute“ in ganz Deutschland gibt, bei uns an der Schule zu Gast zu haben.

Die „Lateiner“ der 7. Klassen hatten die Möglichkeit, die französische Sprache in jeweils einer Doppelstunde etwas kennenzulernen und somit eventuell eine Entscheidungshilfe zu bekommen.
Spielerisch   - ähnlich wie im Anfangsunterricht im nächsten Schuljahr -  brachte Madame Martins vom France Mobil den Schülern das Französische näher. Es begann damit, dass Madame Martins sich nicht vorstellte, sondern ihren Namen von den Schülern erraten ließ, wie im Spiel „Hangman“ („Galgenmännchen“), und ihnen so die Aussprache einiger französischer Buchstaben zeigte.
 Nach einer Anleitung mussten sich dann die Schüler vorstellen. In einem Spiel  teilten sie den Mitschülern ihr Befinden mit, was ihnen sichtlich leicht fiel und Spaß machte.
Als Nächstes verteilte die Referentin Memorykarten auf dem Boden. Die Schüler wurden in zwei Gruppen, den „Baguettes“ und den „Croissants“, aufgeteilt. Das Ziel war, als Kartenpaar abgebildete Gegenstände aufzudecken, die jeweils typisch für Deutschland bzw. Frankreich sind, z.B. „Brezel“ und „Croissant“. Immer ein Schüler aus jeweils einer Gruppe durfte die Karten umdrehen. Dabei konnten seine Mannschaftskameraden ihm mit den französischen Anweisungen „à droite“ (rechts) und „à gauche“ (links) helfen. Gewonnen haben die „Baguettes“.
Anschließend sollten die Karten den Ländern auf einer Landkarte zugeordnet werden.
Die Resonanz der Schüler auf diesen Besuch war durchweg positiv. Was sie faszinierte, war nicht nur das spielerische Lernen, sondern auch die Andersartigkeit der Aussprache im Französischen.
Herzlichen Dank an die Französin Madame Martins vom France Mobil.
(T: Bru)