• Was ich am Staufer mag ...
  • Haupteingang
  • Rondell
  • Verwaltungsflur
  • Neubau
  • Flur vor der Lernmittelbibliothek
  • Musikpavillon
  • Hinterer Schulhof
  • Hartplatz
  • Übergang zur neuen Sporthalle
  • Sprinter
  • Neue Sporthalle
  • Rittersaal
  • Hartplatz
  • Vertiefungskurs Mathematik 2015-2017 zum Jubiläum

Exkursionen

Exkursion zur Stadtbibliothek

Bericht über Kinofilm „Hidden Figures“




Die Hauptdarstellerinnen Janelle Monáe, Taraji P. Henson und Octavia Spencer mit Kevin Costner


Am Freitag, den 16.03.2018, waren wir, die Klasse 9b und die Klasse 9d mit Frau Gurres und Herr Rieping in dem Kinofilm „Hidden Figures“.

Der Film handelt von den drei dunkelhäutigen Frauen Katherine Goble, Dorothy Vaughan und Mary Jackson, die in den 60er-Jahren in Virginia, wo damals noch die Rassentrennung galt, bei der NASA arbeiten und dort mit Diskriminierung klar kommen müssen.
Am Anfang des Filmes wird gezeigt, dass die drei Frauen eine Autopanne mitten im Nirgendwo auf einer Landstraße, auf dem Weg zu ihrer Arbeit bekommen. Aus der Ferne nähert sich ein Polizeiauto, doch sie wirken nicht erleichtert sondern werden nervös. Die Polizei war damals bei Menschen ihrer Hautfarbe (sogar bei Motorpannen) nur selten Freund und Helfer. Als der Polizist erfährt, dass die Frauen bei der NASA arbeiten, fährt er schließlich sogar mit Blaulicht mit ihnen zu ihrer Arbeitsstelle.
Die drei afroamerikanischen Frauen sind sogenannte Rechenexperten, da sie aber schwarz sind und somit „Menschen zweiter Klasse“, werden sie in einem anderen Gebäude im Keller untergebracht. Doch Mary Jackson bekommt eine Beförderung und wird in eine Abteilung geschickt, welche Raumkapseln entwickelt. Katherine Goble schafft es sogar in das Team von Al Harrison in die Space Task Group, welche die Flugbahnen für den ersten Flug eines Menschen ins Weltall entwickelt. Dort wurde ein Mathematiker gesucht, der sich besonders mit Vektorgeometrie auskennt.
Die Frauen müssen mit unterschiedlichen Problemen kämpfen. Zum Beispiel muss Katherine Goble quer über den Campus rennen nur um auf die Toilette für Schwarze zu gehen und die „Coloured“- Kaffeekanne ist immer leer. Damit Mary Jackson Ingenieurin werden kann, muss sie auf einer Hochschule für Weiße Kurse besuchen. Damit ihr das erlaubt wird, muss sie erst vor Gericht klagen. Oder Dorothy Vaughan macht alles, was ein Supervisor macht, bekommt aber nicht das entsprechende Gehalt.
Man folgt dem Leben der drei Damen. In dem Film geht es aber nicht nur um deren Genialität und Arbeitswelt, man bekommt auch interessante Einblicke in das Privatleben.

Ich finde den Film sehr gut, weil der Film spannend ist, schön und einen zum Nachdenken bringt.

Anna-Lena Klingler, 9b

Experimentiersamstag im Institut Flad




Herr Wolf besuchte mit einigen SchülerInnen der J1- und J2-Chemie-4-stündig-Kurse am 19. November 2016 das Institut Flad, das CTAs (Chemisch-Technische Assistenten), PTAs (Pharmazeutisch-Technische-Assistenten) usw. ausbildet.
Hier wird einmal im Monat ein Experimentiersamstag angeboten, an dem die Schülerinnen und Schüler einen Einblick ins praktische Arbeiten im Labor bekommen können, indem sie Experimente selbständig durchführen.

Weiterlesen: Experimentiersamstag im Institut Flad

Exkursion ins Deutsche Museum

Der Astrononomie-Kurs besuchte am 1. Juni 2016 zusammen mit einigen weiteren Schülerinnen und Schülern der J2 und der Klasse 9d unter der Leitung von Herrn Wolf, Herrn Chrysakopoulos und Frau Weigel das Deutsche Museum in München.
Während die Schülerinnen und Schüler der 9d sich Exponate ihrer Wahl aussuchen durften, die sie dann im Unterricht vorstellen, widmeten sich die "Astronomen" der Astronomie-Abteilung des Museums.

Weiterlesen: Exkursion ins Deutsche Museum